Omega 3 gegen die Todesursache Nummer 1

Omega-3-Fette gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Immer mehr Medien und Gesundheitsportale verweisen auf die Wichtigkeit der Omega-3-Fette (Fischöl) für unsere Gesundheit.

oe24, GESUND & FIT beschäftigt sich in seiner Ausgabe vom 17. Dezember unter dem Titel "Omega-3 gegen die Todesursache Nummer 1" mit dem Zusammenhang zwischen Omega-3-Fetten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

"In Industriestaaten sterben die meisten Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen"

 

Herz-Kreislauf-Erkrankungen effizient vorbeugen

 

Den Begriff Omega-3-Index sollte man sich seiner Gesundheit zu liebe merken.

 

Nirgend wo werden die Menschen so als wie in Japan. Der Grund dafür erschließt sich auch gleich, wenn man ihre Ernährung betrachtet, die zum großen Teil aus Fisch besteht, der reich an Omega-e-Fettsäuren ist.

Der Begriff Omega-3-Indes ist noch den Wenigsten bekannt. Das sollte sich jedoch ändern, wenn man bedenkt, dass er in direkten Zusammenhang mit plötzlichen Herztod und Herz-Kreislauf-Erkrankungen steht.

 

Der Omega-3-Index erfasst den Spiegel einer Person an maritimen Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA (die aus dem Fisch- oder Algenöl, und NICHT die Omega-3-Fettsäuren ALA aus Leinöl, Hanföl, Chiasamen oder Walnüssen) [aus ALA können vom Körper nur geringe Mengen in die aktiven, funktionsfähigen Formen, das sind ca. 5 - 10 % in EPA und ca. 0,5 bis 5 % in DHA umgewandelt werden]).

 

Der vorgeschlagene Zielbereich liegt bei 8 - 11 %, doch in Österreich liegen über 70 % unter diesem Zielbereich. Der plötzliche Herztod tritt hierzulande 20-mal häufiger auf als in Japan. Dort liegt die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung im Omega-3-Index Zielbereich von 8 - 11 %... .

 

Die Messung des Omega-3-Index gehört in den USA bereits zur klinischen Routine. In Deutschland und Österreich ist dieser Wert noch sehr vielen unbekannt und wird deshalb - noch - nur selten gemessen.

 

Mit 2 g Omega-3 (EPA und DHA) kann man den Omega-3-Indes signifikant erhöhen. Zur Hemmung von Entzündungen, die sehr viele Krankheiten und Beschwerden zur Ursache haben, zeigt eine tägliche Versorgung von 2 - 4 g sehr gute Ergebnisse. Eine Dosierung von unter 1 g hingegen brachte den Omega-3-Index nicht einmal in die Nähe des Zielbereichs.

 

Eigene Meinung vom Verfasser: als Prävention (zur täglichen Einnahme) sollte 1 Kapsel Herbalifeline®MAX reichen (siehe Produktinfo). Erkrankungen sollten unbedingt vom Arzt behandelt werden!

 

Hermann Zillinger

Dipl.-Ernährungsmanager

Titel der Diplomarbeit: Gesunde Fette in der Ernährung